Danke Herr, dass ich lebendig bin und du mich veränderst.

 

 

 

 

 

 

 

Veränderung - Lust oder Last?

 

Liebe Gemeindeglieder, liebe Leserinnen und Leser,

 

ein Blick in den Spiegel verrät mir, dass Menschen sich verändern. Halb so schlimm, als Mann werde ich ja nicht älter, sondern reifer. Und überhaupt sind Veränderungen mir mehr Lust als Last. Wer lebendig ist, verändert sich und möchte sich auch verändern. Warum sonst fassen Menschen jedes Jahr Neujahrsvorsätze, lesen Ratgeberbücher oder gehen ins Fitnessstudio?

 

Es ist gut zu wissen, dass wir uns verändern können. Es muss nicht alles so bleiben, wie es ist. Ich sehe an mir immer Dinge, von denen ich hoffe, dass sie sich ändern werden. Und ich resigniere nicht, nur weil der Charakter sich so schwer ändert. Ich möchte mich verändern. Gut, wird meine Frau jetzt sagen, ich hätte gleich ein paar Vorschläge, wie das aussehen könnte.

 

Diese Gedanken zur Veränderung stammen zum Teil von Michael Herbst, dessen Buch „Lebendig" die Grundlage der aktuellen Predigtreihe in unseren Gemeinden ist. Wir wollen lebendig sein. Was sich wohl dadurch verändert? Verändert hat sich auch der Gemeindebrief. Äußerlich. Ich finde, er ist wie ich reifer geworden. Sehr vorteilhaft.

 

Auch wenn Veränderungen manchmal Mühe kosten, lohnt es sich, sie zuzulassen und nicht aufzugeben. Wie sagte Woody Allen: Es sei ganz einfach, mit dem Rauchen aufzuhören, er habe es schon 23-mal geschafft.

 

Danke, Herr, dass ich lebendig bin und du mich veränderst.

 

Euer Pastor Michael Bausmann